E-Mail
Jonas fängt nicht an zu arbeiten - Teil 1

Beispiel ohne die Gordon-Methode

Die Lehrerin sagt zu den Fünftklässlern:

„Bitte schlagt die Bücher auf Seite 57 auf und macht die Textaufgaben 5 bis 7.“

Von den 26 Kindern schlagen 25 ihre Bücher auf und beginnen zu arbeiten. Jonas aber nicht. Die Lehrerin bemerkt dies und reagiert vielleicht mit einer der folgenden Aufforderungen:

  • Jonas, träum nicht, fang an zu arbeiten.
  • Jonas, schlag dein Buch auf.
  • Jonas, alle machen jetzt die Textaufgaben, du machst auch keine Ausnahme!
  • Jonas, das Buch liegt vor dir, schlag es auf!

Vielleicht schlägt Jonas jetzt sein Buch auf, fängt aber nicht an zu arbeiten.

Die Lehrerin wendet wieder Energie auf und widmet Jonas ihre Aufmerksamkeit.

Diesmal wählt sie vielleicht eine der Aussagen unten:

  • Jonas, warum fängst du nicht endlich an?
  • Fang an, Jonas, du kannst das!
  • Brauchst du noch eine Extraaufforderung?
  • Wenn du das jetzt nicht schaffst, bekommst du es als zusätzliche Hausaufgabe.
  • Jonas, die anderen Kinder sind schon fast fertig.
  • Ich erwarte von einem Fünftklässler, dass er ohne Extraeinladungen an die Arbeit geht.
  • Du wirst dich wundern, wie das auf der Oberschule abläuft.

Bemüht, allen Kindern etwas beizubringen fühlt sich die Lehrerin von Jonas provoziert und ärgert sich.

Die anderen Kinder hören, wie die Lehrerin Jonas ermahnt und beobachten, dass er der Aufforderung nicht Folge leistet.

Die Lehrerin fürchtet um den Verlust ihrer Autorität und die Vorbildwirkung auf die anderen, wenn Jonas sein Verhalten fortsetzt.

Wie sich diese Situation entwickeln könnte, wenn Sie nach dem Gordon-Konzept verfahren würden, lesen Sie hier